Satzung

des Vereins für Bewegungsspiele Tannhausen 1930
in der Fassung des Beschlusses der Haupt-
versammlung vom 12. Juli 1985

§  1

Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins

Der im Jahr 1930 gegründete Verein ist unter dem Namen „Verein für Bewegungsspiele (abgekürzt VfB) Tannhausen 1930“ in das Vereinsregister des Amtsgerichts Ellwangen, Register Nr. 77 eingetragen und hat den Namenszusatz „e.V.“.

Er hat seinen Sitz in Tannhausen, Ostalbkreis.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Der Verein ist Mitglied des Württembergischen Landessportbundes. Der Verein und seine Mitglieder anerkennen als für sich verbindlich die Satzungsbestimmungen und Ordnungen des Württemb. Landessportbundes und dessen Mitgliedsverbände, deren Sportarten im Verein betrieben werden.

§  2

Zweck

Zweck des Vereins ist die Förderung der Gesundheit der Allgemeinheit durch sportliche Betätigung. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Die Organe des Vereins arbeiten ehrenamtlich.

Die Farben des Vereins sind: rot – weiß.

§  3

Mitgliedschaft

1.      Erwerb der Mitgliedschaft

Die Aufnahme eines Mitglieds erfolgt durch die Bestätigung des Vorstands aufgrund eines Aufnahmeantrags. Der Aufnahmeantrag ist schriftlich an den Verein zu richten; Minderjährige bedürfen der Zustimmung der gesetzlichen Vertreter.

a)     Die Mitgliedschaft beginnt mit dem 1. des Quartals, in dem sie beantragt wird. Sie dauert bis zum Ende des jeweiligen Kalenderjahres. Sie verlängert sich jeweils um ein Jahr, wenn sie nicht vorzeitig endet oder gekündigt wird.

b)     Personen, die sich um die Förderung des Sports besonders verdient gemacht haben, können auf Vorschlag des Vorstands oder des Vereinsausschusses von der Hauptversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Sie sind beitragsfrei.

2.      Verlust der Mitgliedschaft

Mit der Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen sämtliche Rechte des Mitglieds.

Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluß.

a)    Der Austritt eines Mitglieds erfolgt durch schriftliche Kündigung an den Vorstand bis spätestens 30.11. und wird dann mit Ende des laufenden Kalenderjahres wirksam. Für die Austrittserklärung Minderjähriger gelten die für den Aufnahmeantrag bestimmten Regelungen entsprechend.

b)    Der Ausschluß eines Mitglieds kann durch den Vereinsausschuß beschlossen werden, wenn das Mitglied

1.      mit der Zahlung des Beitrags für länger als ein Jahr im Rückstand ist,

2.      die Bestimmungen der Satzung oder die Interessen des Vereins verletzt,

3.      Anordnungen oder Beschlüsse der Vereinsorgane nicht befolgt oder

4.      sich im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Vereinsleben unehrenhaft verhält.

Der Ausschlußbeschluß ist schriftlich dem Betroffenen mitzuteilen. Gegen den Ausschlußbescheid steht dem Betroffenen innerhalb von 2 Wochen gegenüber dem Vorstand Berufungsrecht an die nächstfolgende Hauptversammlung zu, zu der er einzuladen ist. Die Hauptversammlung entscheidet über die Wirksamkeit des Ausschußbeschlusses endgültig. Bis zur Entscheidung der Hauptversammlung ruhen die Rechte des Mitglieds.

c)     Beim Tod eines Mitglieds endet die Mitgliedschaft zum Ende des laufenden Kalenderjahres.

§  4

Beiträge

Die Mitglieder sind beitragspflichtig, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt. Die Hauptversammlung kann die Beitragsfreiheit für bestimmte Personengruppen und der Vereinsausschuß die Beitragsfreiheit von einzelnen Personen beschließen.

Die Höhe und eine event. Staffelung des Mitgliedsbeitrags wird durch die Hauptversammlung festgesetzt.

Der Mitgliedsbeitrag ist zu Beginn des jeweiligen Kalenderjahres im voraus an den Verein zu bezahlen. Bei Beiträgen, die nicht spätestens nach einem Vierteljahr nach Fälligkeit bezahlt sind, kann eine Mahngebühr erhoben werden. Ihre Höhe wird durch den Vereinsausschuß festgesetzt.

§  5

Rechte und Pflichten der Mitglieder

Für die Mitglieder sind diese Satzung und die Ordnungen des Vereins sowie die Beschlüsse der Vereinsorgane verbindlich. Die Mitglieder sind verpflichtet, die Vereinsinteressen zu fördern und alles zu unterlassen, was dem Ansehen und dem Zweck des Vereins entgegensteht.

Jedes über 16 Jahre alte Mitglied ist berechtigt, an der Willensbildung im Verein durch Ausübung des Antrags-, Diskussions- und Stimmrechts in Hauptversammlungen teilzunehmen.

Die Mitglieder sind berechtigt, an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen und die Einrichtungen des Vereins zu benutzen. Jedes Mitglied kann in allen Abteilungen des Vereins Sport treiben.

§  6

Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

  1. die Hauptversammlung
  2. der Vereinsausschuß
  3. der Vorstand

§  7

Hauptversammlung

1.      Im ersten Halbjahr jeden Kalenderjahres soll die ordentliche Hauptversammlung durchgeführt werden. Sie wird vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung durch den stellvertretenden Vorsitzenden durch Veröffentlichung der Tagesordnung im Mitteilungsblatt der Gemeinde Tannhausen, unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen einberufen.

2.      Die Hauptversammlung hat folgende Aufgaben:

a)     Entgegennahme und Genehmigung der Jahresberichte des Vorstands und der Abteilungsleiter

b)     Entgegennahme des Berichts der Kassenprüfer

c)      Entlastung des Vorstands und der Mitglieder des Vereinsausschusses

d)     Beratung und Beschlußfassung über die vom Vorstand wegen ihrer Bedeutung auf die Tagesordnung gebrachten Angelegenheiten

e)     Wahl und Amtsenthebung der Mitglieder des Vorstands

f)        Wahl des Abteilungsleiters „Fußball“, des Jugendleiters „Fußball“ sowie die Wahl der Kassenprüfer und der weiteren Mitglieder des Vereinsausschusses.

g)     Festsetzung der Beiträge

h)      Berufungen gegen Ausschlußbeschlüsse des Vereinsauschusses

i)        Ernennung von Ehrenmitgliedern

j)        Beschluß  über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins

Die Mitglieder des Vorstands, der Abteilungsleiter „Fußball“, der Jugendleiter „Fußball“ und die weiteren Mitglieder des Vereinsausschusses sollen auf zwei Jahre gewählt werden.

3.      Anträge zur Tagesordnung aus den Reihen der Mitglieder sind mindestens eine Woche vor der Hauptversammlung beim 1. Vorsitzenden einzureichen. Verspätet eingehende Anträge werden nicht mehr auf die Tagesordnung gesetzt. Ausgenommen hiervon sind Dringlichkeitsanträge, die mit dem Eintritt von Ereignissen begründet werden, welche nach Ablauf der Antragsfrist eingetreten sind.

4.      Der Vorstand kann außerordentliche Hauptversammlungen einberufen. Hierzu ist er verpflichtet, wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder wenn die Einberufung von mindestens einem Viertel aller stimmberechtigter Vereinsmitglieder unter Angabe des Zwecks und des Grundes gegenüber dem Vorstand verlangt wird.

5.      Die Hauptversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig. Die Beschlußfassung erfolgt durch einfache Stimmenmehrheit; ungültige Stimmen und Stimmenenthaltungen werden nicht mitgezählt. Beschlüsse über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins erfordern eine Mehrheit von Dreiviertel der erschienenen Mitglieder; ungültige Stimmen und Stimmenenthaltungen werden nicht mitgezählt.

6.      Die Beschlüsse der Hauptversammlung sind durch den Schriftführer zu protokollieren und von ihm sowie vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellv. Vorsitzenden, durch Unterschrift zu bestätigen.

§  8

Vereinsausschuß

1.      Dem Vereinsausschuß gehören an:

a)     die Mitglieder des Vorstands

b)     der von der Hauptversammlung gewählte Abteilungsleiter „Fußball“ sowie der Jugendleiter „Fußball“

c)      weitere vier Vereinsmitglieder, die von der Hauptversammlung gewählt werden.

Jedes Ausschußmitglied hat eine Stimme; Stimmenübertragung ist unzulässig. Die Beschlußfassung erfolgt durch einfache Stimmenmehrheit. Stimmenenthaltungen werden nicht mitgezählt. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden, bei dessen Abwesenheit die des stellv. Vorsitzenden.

2.      Dem Vereinsausschuß obliegt:

a)     die Beschlussfassung über den Haushaltsplan und Maßnahmen, die mit einem finanziellen Aufwand von mehr als 200,– DM verbunden sind.

b)     die Beschlußfassung über die Ordnungen des Vereins.

c)      die Beschlußfassung über die Gründung und die Auflösung von Abteilungen.

d)     die Beschlußfassung über alle abteilungsübergreifenden Angelegenheiten.

e)     Die Beschlußfassung über die sonstigen, durch die Satzung zugewiesenen Aufgaben.

3.      Für die Protokollierung der Beschlüsse des Vereinsauschusses gilt § 7 Ziffer 6 entsprechend.

4.      Die Sitzungen des Vereinsausschusses sind vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellv. Vorsitzenden unter Einhaltung einer Frist von 3 Tagen einzuberufen. Tagesordnung und die Gegenstände der Beschlußfassung brauchen nicht bekanntgegeben werden.

§  9

Vorstand

1.      Den Vorstand bilden:

a)     der 1. Vorsitzende

b)     der stellv. Vorsitzende

c)      der Kassenwart

d)     der Schriftführer

2.      Der Vorstand erledigt die laufenden Vereinsangelegenheiten, insbesondere obliegt ihm die Verwaltung des Vereinsvermögens. Er ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht durch die Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind.

3.      Die Mitglieder des Vorstands sind der Vorstand im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB); sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.
Sie haben Einzelvertretungsbefugnis.

4.      Regelung im Innenverhältnis:

1.      Der 1. Vorsitzende sorgt für die Durchführung der Beschlüsse der Vereinsorgane. Ist der 1. Vorsitzende verhindert, so wird er vom stellv. Vorsitzenden in allen Rechten und Pflichten vertreten. Der stellv. Vorsitzende, der Kassenwart und der Schriftführer erledigen alle die ihnen durch die Satzung oder durch den 1. Vorsitzenden übertragenen Aufgaben. Sofern sie nicht vertretungsbefugt sind, sind sie gegenüber dem Vereinsausschuß und der Hauptversammlung verantwortlich und ggf. gegenüber dem Verein ersatzpflichtig.

2.      Der Kassenwart erledigt alle Kassengeschäfte.
Er ist befugt
Zahlungen für den Verein anzunehmen und zu bescheinigen
Zahlungen für den Verein zu leisten
alle die Kassengeschäfte betreffende Schriftstücke zu unterzeichnen.

§ 10

Strafbestimmungen

Sämtliche Mitglieder des Vereins unterliegen einer Strafgewalt. Der Vereinsausschuß kann gegen Mitglieder, die sich gegen die Satzung, gegen Beschlüsse der Organe, das Ansehen, die Ehre und das Vermögen des Vereins vergehen, folgende Maßnahmen verhängen:

a)     Verweis

b)     Geldstrafe bis 500,– DM

c)      zeitlich begrenztes Verbot der Teilnahme am Sportbetrieb und an Veranstaltungen des Vereins

d)     Vereinsausschluß ( § 3 Ziffer 2 b bleibt unberührt)

§ 11

Kassenprüfer

Die Hauptversammlung wählt aus dem Kreis der stimmberechtigten Mitglieder zwei Kassenprüfer, die weder dem Vorstand noch dem Ausschuß angehören dürfen.

Die Kassenprüfer sollen die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung und der Belege des Vereins sachlich und rechnerisch prüfen, diese durch ihre Unterschrift bestätigen und der Hauptversammlung hierüber einen Bericht vorlegen. Bei vorgefundenen Mängeln müssen die Kassenprüfer zuvor dem Vorstand berichten.

§ 12

Abteilungen

1.      Für die im Verein betriebenen Sportarten bestehen Abteilungen oder werden im Bedarfsfall durch Beschluß des Vereinsausschusses gegründet.

2.      Die Abteilung wird durch den Abteilungsleiter, den Stellvertreter oder durch Mitarbeiter, denen feste Aufgaben übertragen werden, geleitet.

3.      Abteilungsleiter und deren Stellvertreter, mit Ausnahme des Abteilungsleiters „Fußball“, werden von den Mitgliedern der Abteilung gewählt.

§ 13

Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Hauptversammlung beschlossen werden, bei deren Einberufung die Beschlußfassung über die Vereinslauflösung den Mitgliedern angekündigt ist.

Für den Fall der Auflösung bestellt die Hauptversammlung zwei Liquidatoren, die die Geschäfte des Vereins abzuwickeln haben. Das nach Bezahlung der Schulden noch vorhandene Vereinsvermögen fällt an die Gemeindeverwaltung, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

Entsprechendes gilt für die Beschlußfassung über den Wegfall des Vereinszweckes.

§ 14

Diese Satzung tritt an die Stelle der bisherigen Satzung und tritt mit ihrer Eintragung ins Vereinsregister in Kraft.

Tannhausen, den 12. Juli 1985

gez. 1. Vorsitzender                                    gez. stellv. Vorsitzender